Jahr 2021 - Übersicht

Bundespreise beim Europäischen Wettbewerb

2021 06 Europ Wettbewerb 01 MittelDieses Jahr fiel die Teilnahme am Europäischen Wettbewerb fast völlig in die Zeit des Lockdowns. Die Bearbeitung der Themen konnten die Schüler/innen fast nur in Einzelarbeit im Homeschooling ausführen und mit digitaler Kommunikation!  Dieser besonderen Situation entsprach treffend das diesjährige Leitthema: DigitalEU – and YOU?!

Am Wettbewerb beteiligten sich Schüler/innen der Realschule Klasse 5 -  9 im Rahmen des Faches Bildende Kunst unter der Leitung von Frau Elisabeth Schott. Es wurden mit analogen künstlerischen Techniken, doch besonders mit digitalen Programmen bildnerische Arbeiten kreiert zu thematischen Inhalten wie ‚Fake News‘, ‚Schreiben früher – heute‘, ‚Kunstwerke digital verändern‘, ‚Automatisierung im Arbeitsleben‘, ‚Wir in der virtuellen Welt‘ ‚Digitale Gestaltungsmöglichkeiten von Kunstwerken‘.

Die Preisbilder sind unter folgendem Link zu sehen: https://www.landkreis-emmendingen.de - unter dem Menüpunkt „Landkreis & Politik“, „Europa & Landkreispartnerschaft“ auswählen und schließlich auf die „Fotogalerie Europäischer Wettbewerb“ klicken.

 

Klara Minke (Klasse 6b) bearbeitete das Thema: „Mona Lisa 2.0 trifft auf Beethoven 3.0“. Sie thematisiert dazu das Bild von Jan Vermeer „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ und gibt ihm eine politisch aktuelle Interpretation. Sie transportiert dieses einfache Mädchen mit besonderer Ausstrahlung, die Magd des niederländischen Malers, in die heutige Welt der Pandemie: Mit dunkler Hautfarbe und einer Maske mit dem Slogan: „Black lives matter“ stellt sie sich symbolisch dem Rassismus entgegen. Klara Minke wurde für diese hervorragende Idee mit dem Bundespreis ausgezeichnet. Eine weitere glänzende Leistung zum selben Thema zeigte Lasse Kasler (Klasse 6a). Auch er wurde  mit einem Bundespreis geehrt. Lasse Kasler projiziert das Bild von Salvator Dali „Die Beständigkeit der Erinnerung“ in die heutige Zeit - eine Zeit der neuen Technik der ‚Digitalität‘ und der ‚digitalen Uhren‘. Die endlosen dualen Zeichen im Bild deuten daraufhin, dass der Sinn des Bildes geblieben ist: Die Zeit vergeht!

Über eine Bundespreisnominierung freuten sich Elias Köck und Nils Meyer (beide Klasse 7a) sehr. Zum Thema: „Münchhausens neue Kleider“ zeigen sie wie in der heutigen Zeit durch Bildausschnitte Täuschungen und Fake News entstehen.

Marlen Jahnz (Klasse 7d) war ebenfalls sehr erfolgreich und erreichte mit der Präsentation ihrer digitalen Bildbearbeitung eine Bundespreisnominierung. Zum Thema: „Arbeit und Leben in der Zukunft“ macht sie auf die aussichtsreichen Perspektiven der Genforschung aufmerksam.

Einen Landespreis zum Thema: „Mona Lisa 2.0 trifft auf Beethoven 3.0“ errangen Giulia Grabowski, David Seiler (beide Klasse 6a), Noemi Müller (Klasse 6b), Emma Bockstahler (Klasse 7a) und Francesco Paolo Balistreri (Klasse 7d).
Zu diesem Thema gewannen einen Ortspreis Dominique Häbig (Klasse 5b), Leni Bührer, Carla Luna Garcia, Vivien Meister , David Seiler (alle Klasse 6a), Anna-Lena Kirner, Lia Anna Ungar (beide Klasse 6b), Mariella De Martino, Cyra Grunitz, Marcel Costa Pfister (alle Klasse 7a).

Zum Thema: „Münchhausens neue Kleider“ war Noemy Hertstein (Klasse 7a) sehr erfolgreich mit einem Landespreis. Emil Schneider (Klasse 6b) gewann zu diesem Thema einen Ortspreis.

Auch das Thema: „Schreiben und Lesen – früher, heute, morgen“ wurde angenommen von Lia Gerspacher (Klasse 6a) und Feline Burtsche (Klasse 7a) und jeweils mit einem Ortspreis belohnt.

Folgende Schüler/innen der Klasse 8 gewannen einen Ortspreis zum Thema: „Arbeit und Leben in der Zukunft“ : Lilly Laier, Julian Kirner (beide Klasse 8a) und zum Thema: „Digital Life Balance“;
Fabian Herrmann (Klasse 8a), Johanna Bührer, Wahid Jamshidi (beide Klasse 8c). Lovis Lommatzsch (Klasse 9a) setzte sich erfolgreich mit dem Thema: „Europäische Kunst vermitteln“ auseinander. Ihre bildnerischen Arbeit wurde mit einem Ortspreis prämiert.

Die Schüler/innen freuten sich, dass auch in der Corona-Zeit eine Preisverleihung in der Schule möglich wurde. Realschulrektor Markus Felder bedankte sich bei den vielen Preisträger/innen und bei der betreuenden Lehrerin Elisabeth Schott für ihr hohes Engagement und gratulierte ihnen
zu ihrem großen Erfolg.

Bildunterschrift:
Die Preisträgerinnen und Preisträger zusammen mit ihrer Lehrerin Elisabeth Schott (2. Von links) und Rektor Markus Felder (3. Reihe, 1. Von rechts).

Theodor-Frank-Schule
Werkreal- und Realschule
Ludwig-Jahn-Str. 2
79331 Teningen

Telefon: 07641/95557-50
Telefax: 07641/95557-55
info@theodor-frank-schule.de
poststelle@04166157.schule.bwl.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.