Kunst an der Theodor-Frank-Schule

Das schulinterne Kunstprojekt läuft immer ein Jahr. Sehr viele Schülerinnen, Schüler und Kunstlehrkräfte sind immer mit dabei.

Kunst – AG : “ Rund ums Museum“

Kooperative Berufsorientierung / KooBO – Projekt 2019/20 TFRS
Projektleitung: Annette Stark (TFS-Realschule)
Sinje Fuchs (CJD Offenburg)
Teilnehmer: 10 Schüler aus den Klassenstufen 6-9
Projektidee: Museumspädagogik von Schülern für Schüler

Infos zum Museum : Rebay-Haus Teningen
Das Rebay-Haus ist eine Einrichtung der Gemeinde Teningen. Es wird betreut durch den Förderverein Hilla von Rebay. Die Erinnerungsstätte beinhaltet originale Werke und Briefe der Künstlerin. In die Ausstellung integriert sind u.a. einige Accessoires und Fotografien, welche Einblick in das Leben und Wirken der Gründungsdirektorin des Guggenheim Museums NY geben. In einem weiteren Stockwerk befindet sich ein Arbeitsraum mit Beamer, Tischen und Stühlen sowie eine kleine Bibliothek.
Jeden Sonntag ist das Museum geöffnet und wird von freiwilligen Helfern betreut. Regelmäßig besuchen unsere Schulklassen das Museum und arbeiten sowohl praktisch als auch theoretisch zum Thema Hilla von Rebay. Die Erinnerungsstätte ist Bestandteil des Curriculums des Fachbereich BK der Theodor-Frank-Realschule! In Form von Sonderausstellungen haben regionale Künstler die Möglichkeit, die erweiterten Räume für Präsentationen zu nutzen. Auch die Realschule hat bereits im Schuljahr 2016/17 diese Möglichkeit ergriffen und eine eigene Ausstellung im Rebay-Haus gestaltet.

Projektbeschreibung:
Ziel des neuen Projektes soll es sein, das bestehende Betreuungsprogramm zu ergänzen bzw. zu bereichern. Hierzu können jüngere Teilnehmer beitragen, indem sie in die museumspädagogische Arbeit integriert werden. Die Schüler lernen die geschichtlichen Hintergründe genauer kennen und üben sich im Umgang mit Menschen gleichen Alters. Eine sprachliche und rhetorische Reflexion ist im Lernprozess inbegriffen. Eventuell lassen sich auch Jugendliche finden, welche in englischer Sprache ausländische Gäste informieren.
Die museumspädagogische Arbeit wird dokumentiert und eventuell in einem Flyer publik gemacht. Parallel zur Arbeit in der Schule und im Museum werden verschiedene Orte erkundet, welche Einblicke geben in die Berufswelt rund um den Ausstellungsbetrieb. Management, Werbung, Handwerk, Architektur, kuratorische Arbeit, Journalismus,… die Berufswelt rund um ein Museum ist groß! Ein Museum muss immer wieder neu hinterfragt werden. Ist es noch zeitgemäß? Um es „am Leben zu erhalten“, bedarf es junger Menschen, die eigene Ideen entwickeln und auch umsetzen dürfen.
Nicht zu vergessen sind die praktischen Arbeiten vor Ort. Eine Sonderausstellung zu planen, die für deren Verwirklichung notwendigen handwerklichen Fähigkeiten kennenzulernen und selbst auszuüben oder gar selbst kreativ werden – auch das alles gehört zu einer intensiven Auseinandersetzung mit einem Kunstmuseum.

Organisation:
Die AG trifft sich donnerstags von 14.05 – bis 15.35 Uhr in der Schule oder im Rebay-Haus. Betriebserkundungen, Lerngänge oder besondere Museumsbesuche werden in einem Elternbrief angekündigt und organisiert.

Blick in die Zukunft:
Der Wunsch, das Projekt nachhaltig zu gestalten, ist mir ein weiteres Anliegen! Die ausgebildeten Schülerteams sollen auch in den nachfolgenden Schuljahren wirken können und natürlich müssen in Zukunft immer wieder neue Jugendliche herangezogen werden. Vielleicht lässt sich in naher Zukunft eine Rebay-Haus- AG einrichten?
Annette Stark. 02.10.2019

 

2017 Kunst AG

  

Wandmalerei im "JUZE"

Die Kunst-AG unter der Leitung von Annette Stark hat sich im Schuljahr 2016/17 mit der Gestaltung einer Innenwand im Jugendzentrum auseinandergesetzt.
Die Kooperation mit dem Kinder- und Jugenbüro Teningen sowie die Erkundung verschiedener Handwerksberufe in diesem Tätigkeitsbereich war dabei ein wichtiges Ziel!

Projektbeschreibung als pdf-Datei

Link zur Bildergalerie

Pressetext in der Badischen Zeitung, 21.07.2017

  

Kunst AG 2016 "Vom STEIN zur SKULPTUR"F1.Steinbildhauerwochenende 5.6.7 20

Für eine Gruppe von Schülern aus den Klassenstufen 5 bis 10 bot das Schuljahr eine besondere Art verschiedenste Berufe aus künsterlisch-handwerklichen Bereichen theoretisch aber vor allem praktisch zu erkunden. Grundlage hierfür war die Berufsgruppe der Steinmetze und Bildhauer!

Projektbeschreibung als pdf-Datei

Link zur Bildergalerie

Pressetext in der Badischen Zeitung, 21.07.2016

Schulkunst in der Zehntscheuer - 02.02.2016schulkunst 1

Was kann Schule leisten? Welche Fähigkeiten und Begeisterung für konkretes Gestalten und Lernen kann sie beim Schüler wecken? Mit diesen Fragen im Kopf könnte man die Ausstellung "Schulkunst" in der Zehntscheuer besuchen. Sie zeigt, was Zehntklässler 2014 bis 2016 der Theodor-Frank-Realschule Teningen im Fach Bildende Kunst als Profilfach gestaltet haben. Zum Thema menschliche Proportionen wurden Figuren aus schwarzem Bildhauerwachs modelliert. Zur Orientierung diente die Harmonielehre der Antike. Sie formten ein Drahtgestell nach dem Vorbild des vitruvianischen Menschen (bekannte Darstellung nach dem antiken Architekten Vitruv, d. Red.). Dieses Modell wurde mit Wachs ummantelt. So entstanden individuelle in sich ruhende oder bewegte Körper mit eigenen Titeln.

2014 - Öko- und Spielmobil

Die AG-Schulhausgestaltung hat sich für den Jugendbildungspreis BW "DeinDing" beworben. Leider gehörten wir nicht zu den nominierten Projekten, aber auf der Internetseite www.jugendstiftung.de gibt es zu dem Projekt weitere Informationen.

Theodor-Frank-Realschule
Ludwig-Jahn-Str. 2
79331 Teningen

Telefon: 07641/95557-50
Telefax: 07641/95557-55
info@theodor-frank-schule.de
poststelle@04166157.schule.bwl.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok